Warm-Bodies

Gestern war es nun soweit, ich habe mir in der Premiere Warm Bodies angesehen. Alles in allem war der Film unterhaltsam, für jemanden ohne Buchkenntnisse auch sehenswert und gänzlich anders, als man es von Zombiefilmen gewöhnt ist. Ja der Film Ist anders, wohl der erste Zombiefilm mit einem richtigen Happy End. Der Film ist unterhaltsam, spannend, weißt sowohl Horror (typische Fressszenen), Action, Comedy und eine gehörige Portion Romantik auf.

Der Hauptdarsteller Nicholas Hoult macht sich ganz gut, entgegen meiner vorherigen Meinung, dass er evtl. zu sehr in die „Edward“ Schiene abdriftet, er schafft es sogar die typischen abgehackten schlurfenden Bewegungen eines Zombies im schnellen Lauf glaubhaft rüberzubringen. Er wirkt im allgemeinen recht überzeugend, das typische Ausdruckslose Gesicht mit den leeren Augen, wenn er Julie anstarrt oder durch die Gegend schluft, sowie die Änderung die mit ihm verläuft wirkt glaubhaft, wenn auch die Szene der ersten Begegnung mit Julie furchtbar überflüssig schnulzig gestaltet wurde, da er ja erst etwas für Julie empfindet nachdem er das Gehirn ihres Freundes gemamft und dessen Erinnerungen bekommen hat. Sehr charismatisch fand ich auch M, der seinem Freund stets zur Seite stand und unter dessen Führung die Zombies gegen die Knochen kämpfen. Julie hat mich vom Aussehen her stark an Kristen Stewart erinnert, allerdings mit einem etwas runderen Gesicht und blonden Haaren und einer guten Portion mehr Kampfgeist und weniger schmachtende Jungfrau. Ich nehme an die Ähnlichkeiten sind absichtlich gewählt um eben jenes „Twilight“ Publikum anzusprechen (Der Autor nimmt übrigens davon weit Abstand, da er nie etwas in die Richtung von Stephenie Meyer schreiben wollte) Die anderen Darsteller, allen voran John Malkovic, waren mir ein wenig zu blass, die Charaktere und deren Hintergründe und Geschichte wurden so gut wie gar nicht beleuchtet, allerdings habe ich mir sagen lassen, dass man als Buchnichtkenner sowohl die Protagonisten als auch die Nebencharaktere verstehen und sie nachvollziehen kann. Auch die Hintergründe die zum Verständnis der Storyline nur spärlich beleuchtet waren sind zureichend erklärt und ausgeführt worden (z.B. das Essen der Gehirne….)

WARM BODIES Warm-Bodies film

Allerdings geht wie immer sehr viel an der deutschen Übersetzung verloren, Wortwitz und Aussprache kann man leider nicht immer gut übersetzen. „R“ zum Beispiel (im Original ein gestöhntes AAaaarrrrrr hier Errr) oder „Ich… passe…. auf dich auf“ dürfte wohl im Original „take… care“ lauten, was man auch gut knurren kann. Für mich als Buchkenner fehlten einige Schlüsselszenen, zum Beispiel (Achtung Spoiler) die Essensbeschaffung in der Cafeteria oder Rs Ehefrau mit den Kindern. Für den Film wurden auch etliche Sachen angepasst, so leben die Menschen z.B. nicht mehr im Stadion sondern in einem abgeschotteten Teil der Stadt, R war nun früher wohl arbeitslos um seine lässige Straßenkleidung zu erklären (im Buch hat er ja auch einen Anzug an und nimmt von sich selbst an einmal Banker gewesen zu sein), sein Freund M ist nun irgendwie im Film der mondäne Banker geworden, der natürlich auch im Film mit Sex (wie ihn Zombies im Buch haben) nichts am Hut hat, oder er Futtert ständig Teile von dem Gehirn ihres Freundes um Erinnerungsschübe zu bekommen, im Buch reichte es das Hirn mit einem „Haps“ zu verschlingen.

So nun genug gemeckert, das Buch war grandios und zum unbedingten Nachlesen empfohlen, der Film ist alles in allem gut, durchaus sehenswert und man wird definitiv seinen Spaß daran haben, erwartet aber bitte kein Zombie-Horror-Splattermovie oder einen Schmachtfetzen wie Twilight, auch wenn die Liebesgeschichte zwischen R und Julie im Vordergrund steht und meiner Meinung nach im Film ein wenig auf die Spitze getrieben wird (was gewollt ist). Es ist ein gelungener Mix der Genre, das den Zombiemythos einmal aus anderer Sicht aufgreift und dessen Lösung einfach die Menschlichkeit an sich ist.

WarmBodiesNew Screen-Shot-2013-01-06-at-6.56.17-PM

Wertung für mich : 3 von 5 Sternen (1 Stern Abzug weil mir einfach zu viel fehlte und 1 Stern weniger weil es eben kein bildgewaltiger Medienblockbuster in 3D ist 😉 , muss man ja auch nicht haben)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s